BELIGOU
Segeln ab Cecina und Leben in der Toskana
Wir   haben   uns   entschieden,   den   Standort   Cecina   für   die   nächsten   Monate   als   Basis   zu   nutzen.   Der   Hafen   ist   recht   neu   und noch   nicht   ganz   fertig,   aber   die   Stege,   Mooringleinen,   Wasser   und   Strom   sind   gut   vorhanden.   Die   Leute   im   Hafen   und   auch die   Marineros   sind   sehr   freundlich.   Die   Toiletten   und   Duschen   im   neuen   Teil   des   Hafens   sind   großzügig   gestaltet,   lediglich   die Tankstelle   ist   für   uns   unerreichbar.   Diese   ist   noch   am   Fluss   auf   1,5   m   Tiefe   platziert.   aber   da   ich   ohnehin   immer   per   Kanister von   der   Autotankstelle   auffülle,   ist   das   auch   kein   Problem.   Das   Hinterland   der   Toskana   ist   vor   Ort,   die   Bergdörfer   nur   wenige Kilometer entfernt und bis Florenz, Volterra und Sienna ist es nicht weit. Also, was will man mehr ?? Wir   segeln   direkt   einmal   nach   Elba   und   stellen   fest,   daß   im   August   lange   Wartelisten   existieren,   um   in   die   Häfen   zu   kommen. Aber   in   der   Bucht   von   Portoferraia   liegen   wir   ganz   gut   vor   Anker,   wenn   auch   recht   unruhig.   Wir   verlegen   den   Ankerplatz einige   Male,   bis   wir   unbehelligt   von   den   Fähren   ruhig   liegen.   Man   hört   zwar   das   Dröhnen   der   Maschinen,   aber   die   Wellen erreichen   uns   nicht   mehr.   Mit   dem   Dingi   besuchen   wir   Portoferraia   und   sind   beeindruckt   von   den   alten   Häusern   und   dem Flair   der   Stadt.   Ich   schaue   auch   mal   in   die   umliegenden   Häfen   in   der   Bucht   von   Portoferraia   und   finde   es   eigentlich   gar   nicht so   schlecht,   dass   wir   dort   keinen   Platz   gefunden   haben.   Alles   ist   etwas   herunter   gekommen   und   ohne   Flair,   lediglich   die Werften   mit   den   passenden   Kränen   laden   zum   Winterlager   ein.   Das   Wetter   schlägt   um   und   wir   segeln   eher   zurück   nach Cecina als geplant. Irgendwie ein komisches Gefühl, segeln wir doch seit 2 Jahren zum ersten Mal eine Strecke zurück. In   Cecina   erleben   wir   dann   mal   wieder   38   kn   (8   Bft)   im   Hafen   von   einem   recht   kräftigen   Tief   über   Genua.   Die   Wellen   schlagen gut   über   die   5   Meter   hohe   Kaimauer   in   Cecina.   Schon   beeindruckend.   Nach   dem   Sturm   hat   sich   die   Farbe   des   Wasser   von tiefblau in ein schönes türkisgrün verändert. Wird nicht der letzte Sturm in den nächsten Wochen bleiben. Janine   und   Fritzi   kommen   für   eine   Woche   an   Bord.   Die   beiden   fliegen   einfach   nach   Pisa   und   wir   holen   sie   mit   dem   Wagen   ab, noch   ein   Pluspunkt   für   Cecina.   Wir   segeln   ein   wenig   und   ankern   vor   Medici.   Es   ist   August   und   wir   können   sehr   viele Sternschnuppen   beobachten.   Die   Tage   vergehen   mit   Segeln,   Baden,   Relaxen,   Besuch   in   den   Bergdörfern   der   Toscana,   Grillen und   vieles   mehr.   Die   schönen   Tage   vergehen   wie   im   Flug   und   schon   müssen   wir   beide   wieder   in   Pisa   abliefern,   nicht   ohne vorher die Stadt besucht zu haben.
Ab   Livorno   haben   wir   das   Dingi   über   3   Wochen   im   Wasser   hinterher   gezogen.   Es   war   voll   mit   Seepocken   und   sonstigen Meeresbewohnern.   Wir   haben   gehört,   dass   Melkfett   hier   gute   Dienste   leisten   soll.   Melkfett   gibt   es   hier   leider   nicht   oder   wir wissen   nicht   wo   -   also   versuchen   wir   Vaseline.   Und   wirklich   -   wir   haben   in   der   Folge   keine   Bewohner   mehr.   Freunde   bringen uns später Melkfett mit und wir nehmen dieses - ist etwas härter als Vaseline. Wir   haben   uns   auch   etwas   verschätzt   mit   dem   Stromverbrauch.   Unsere   3   Kühlgeräte   ziehen   bei   über   30   Grad   im   Schiff mehr    Strom    als    berechnet,    insbesondere    die    auf    -8    °C    gestellte    kleine    Gefrierbox.    Unser    100    W    Solarpanel    liefert ausreichend   Strom   tagsüber   und   die   Batteriebänke   kommen   durchaus   2   Tage   mit   den   Kühlboxen   und   sonstigem   Verbrauch klar,   wenn   das   Solarpanel   mithilft.   Aber   dann   wird   es   langsam   eng   und   den   Motor   stundenlang   zum   Laden   laufen   zu   lassen ist   nicht   prickelnd.   Also   kaufen   wir   in   Italien   noch   einen   1000   W   4-Takt   Generator,   der   auch   recht   leise   ist.   Die   Einspeisung erfolgt   direkt   über   die   220   V   Leitung   inkl.   Batterieladung   oder   über   12   V   auf   die   Batterie.   So   können   wir   fast   unbegrenzt ohne Hafen auskommen. Wir   segeln   wieder   nach   El ba   und   bleiben   eine   Nacht   in   der   Bucht   von   Portoferraio   -   jetzt   wissen   wir   ja   wo   wir   ruhig   ankern können.   Morgens   kommt   der   Generator   zum   ersten   Mal   zum   Einsatz,   allerdings   anders   als   geplant.   Wir   schauen   Sat1   - Frühstücksfernsehen vor Anker. Welch eine Dekadenz ! Wir   segeln   weiter   nach   Porto   Azzurro,   wo   wir   bedingt   durch   die   Ferien   natürlich   keinen   Platz   finden.   Also   ankern   wir   in   der kleinen,   aber   sehr   schönen   Barbarossabucht   vor   Azzurro.   Baden   und   tauchen   in   superklarem,   warmen   Wasser   -   toll. Allerdings   versauen   die   vielen   Motorboote   bis   spät   in   die   Nacht   und   am   nächsten   Morgen   die   Stimmung   -   Geschauckel   ohne Ende.   Wie   schon   mal   gesagt,   Motorboote   kennen   nur   digitale   Steuerung   -   wenig   im   Hafen   und   Vollgas   mit   Wellen   danach (Motorbootfreunde   mögen   uns   verzeihen).   Wir   hauen   aus   Elba   ab   und   beschließen,   im   September   wieder   zu   kommen.   Also gehen   wir   unter   Segeln   in   die   schöne   Bucht   von   Barratti.   Diese   ist   zwar   nach   Westen   hin   offen,   aber   wir   haben   keine Dünung   aus   West   und   bleiben   so   2   Tage   auf   klarem   Wasser   an   diesem   schönen   Flecken   Erde.   Relaxen,   Schwimmen,   an   Land umsehen   -   tolle   Tage.   An   der   Südseite   der   Bucht   befindet   sich   ein   kleiner   Mooringhafen      und   viele   kleine   Boote   liegen   an Mooringbojen   im   Wasser.   Das   Wasser   geht   seicht   über   lange   Entfernung   ins   Wasser   und   so   kann   man   hier   sein   Schiff   zu Fuss (wenn auch nassen Fusses) erreichen.   
Wir   segeln   wieder   zurück   nach   Cecina   und   direkt   neben   Beligou   taucht   ein   Delfin   auf   und   schwimmt   einige   Male   um   uns herum.   Endlich   haben   wir   auch   mal   einen   hautnah   gesehen,   sollen   doch   so   viele   hier   sein.   An   diesem   Tag   fange   ich   auch zum   ersten   Mal   Fische.   Den   ersten   klauen   mir   Möwen   vom   Hacken.   Beim   zweiten   hole   ich   zu   schnell   ein   und   der   Fisch   reisst ab,   aber   beim   Dritten   bringe   ich   einen   kleinen   Thunfisch   an   Bord.   Der   wird   abends   zu   köstlichem   Thunfischtartar   mit Frühlingszwiebeln, Limette und Olivenöl verarbeitet. In   den   nächsten   Tagen   fahren   wir   in   die   Berge   der   Toscana,   unter   anderem   nach   San   Miniato.   Ich   bestelle   2   Lederschützer für   unsere   Außenseile   -   San   Miniato   liegt   mitten   im   Ledergebiet   der   Toscana.   Dabei   erfahren   wir,   dass   in   San   Miniato   im Herbst   die   Feste   des   weissen   Trüffels   stattfinden.   Also   müssen   wir   bis   November   hier   bleiben,   bevor   wir   wieder   nach   Hilden fahren - wie unangenehm !? Das   Wetter   wird   wieder   unbeständig,   in   Nordeuropa   geht   der   Sommer   zu   Ende   und   wir   bekommen   die   Ausläufer   ab.   Wieder mal   30   kn   Wind   und   in   der   Nacht   ein   unbeschreibliches   Schauspiel.   Der   gesamte   östliche   Horizont   -   die   Berge   der   Toscana sind   hell   von   Wetterleuchten   und   Blitzen.   Das   ganze   Spektakel   hält   uns   und   andere   Segler   für   2   Stunden   in   der   Nacht   an Deck. Am   nächsten   Tag   kommen   Schubi‘s   für   eine   Woche   zu   Besuch.   Flüge   nach   Pisa   existieren   nicht   von   Düsseldorf   oder   Köln, also   einfach   ein   Flug   nach   Rom   und   dann   mit   der   Bahn   nach   Cecina.   Leider   verpassen   sie   den   Anschluss   und   der   nächste Zug   geht   erst   2   Stunden   später.   Insgesamt   kommen   die   beiden   4   Stunden   später   an   als   beplant   -   der   Rückweg   klappt   aber planmäßig   und   schnell.   Wir   fahren   nach   Volterra   und   besuchen   eine   schöne   Osteria.   Wir   segeln   ein   paar   Mal   (bei   leider   nicht mehr   als   3),   gehen   schwimmen,   besuchen   die   Bergdörfer   und   grillen   Fleisch   von   kleinem,   alten   Metzger   und   auch   leckere Dorade.   Wir   entdecken   Giulia&Filippo    `s   Restaurant   und   gehen   dort   ausgiebig   bis   spät   in   die   Nacht   (2   Uhr)   essen.   Können wir   jedem   empfehlen.   Auch   mit   den   beiden   vergehen   die   schönen   Tage   wir   im   Flug   und   wir   planen,   nach   Elba   oder   Korsika zu segeln. A ber   der   Wetterbericht   h ält   uns   ab   -   am   Sonntag   gehen   dicke   Gewitter   über   der   Toscana   nieder   und   natürlich   auch   über Cecina.   Wieder   mal   verbringen   wir   einige   Stunden   der   Nacht   draussen   oder   schlaflos.   Es   gießt   wie   aus   Eimern   -   in   Livorno (40   km   nördlich   von   Cecina)   werden   einige   Autos   zusammen   geschoben   und   4   Leute   sterben.   Selbst   die   Nachrichten   in Deutschland   berichten   darüber.   Zum   ersten   Mal   fällt   das   Barometer   bodenlos   und   am   nächsten   Tag   haben   wir   für   30 Stunden   über   30   kn   Wind   (der   Wetterbericht   redet   von   4   Meter   hohen   Wellen).   Die   Wellen   sind   tatsächlich   beeindruckend und zur gleichen Zeit hören wir von Hurrikan Irma über Florida.
Gewitter über den Bergen der Toscana, beeindruckendes Schauspiel.
Nun   -   auch   komische   Wetterlagen   haben   etwas   Interessantes.   Wir   beobachten   zum   ersten   Mal   3   Wasserhosen   gleichzeitig   . Aus einer gigantischen Regen- und Gewitterwolke entwickeln sich immer wieder neue Tornadowirbel. In   Cecina   findet   der   Karneval   statt   -   im   September.   Liebevoll   gebaute   Wagen   und   fantasievoll   geschmückte   Darsteller präsentieren   sich.   Es   ist   auch   ein   Oktoberfestwagen   dabei   und   die   Italiener   tanzen   in   Lederhosen   zu   „Bier   her   ..   Bier   her“ und DJ Ötzi. Kurios bei 26 Grad. Schlie ßlich   beruhigt   sich   das   Wetter   wieder   und   wir   segeln   nach   Capraia,   der   ehemaligen   Gefängnisinsel.   Capraia   ist   nur etwas   mehr   als   30   sm   von   Cecina   entfernt   und   empfängt   uns   mit   einem   putzigen   Hafen   mit   sehr   schönen   Hafenhäusern und   -lokalen.   Über   allem   thront   der   trutzige   Bau   des   ehemaligen   Gefängnisses,   viel   mehr   gibt   die   Insel   nicht   her.   Wir bleiben   nur   eine   Nacht   und   segeln   nach   Elba.   Nicht   zum   letzten   Mal   erleben   wir   den   Kap   Effekt,   den   wir   auch   später   mit einigen   Seglern   teilen.   Bedingt   durch   die   Ablenkung   durch   die   hohen   Berge   Elba‘s   verstärkt   sich   der   Südwind   um   fast   2 Windstärken. Zwischen   Capraia   und   Elba   fange   ich   den   ersten   nennenswerten   Fisch,   einen   ordentlichen   großen   Thunfisch.   Der   Erfolg   ist dem    Köder    zu    verdanken,    den    Petra    im    Angelladen    besorgt    hat.    Sie    drohte    dem    Verkäufer:    „Wenn    der    Köder    nicht funktioniert,   müssen   Sie   uns   zum   Fischessen   einladen   !“   Tja,   der   Köder   funktioniert.   Der   Thunfisch   ist   sehr   lecker   als   Filet und   Tatar .   Wir   segeln   nach   Martiana   Marina   und   besuchen   per   Bus   das   sehr   schöne   Örtchen   Martiana   hoch   über   dem   Meer mit   den   kleinen   Gässchen   und   verwinkelten   Häusern   direkt   am   Berghang.   Mit   der   Bergbahn   fahren   wir   auf   den   höchsten Berg   der   Insel,   wobei   Bergbahn   etwas   übertrieben   ist.   Offene   Kapseln,   die   einem   Vogelkäfig   ähneln,   bringen   uns   langsam nach   oben.   Wir   unterschätzen   dabei   ziemlich   die   Höhe.   Fahren   wir   noch   komfortabel   in   T-Shirt   und   Shorts   los,   wird   es   doch immer   kälter   mit   der   Höhe   und   wir   frieren   ziemlich.   Dennoch   ist   der   Blick   kolossal   und   wir   erwischen   auch   noch   einen   Tag mit recht klarer Sicht. Zurück im Tal wärmen wir uns erst mal in der Sonne.
Das Wetter bringt durchaus tolle und beeindruckende Bilder zustande.
Wir entschließen uns, Elba im Uhrzeigersinn zu runden. Wir segeln an Portoferraia vorbei, schließlich waren wir schon 2mal dort. Kaum haben einige Meilen hinter uns gebracht, biegt sich die Angelhalterung gut nach unten (da braucht man schon einiges an Kraft). Ich ziehe einen ordentlichen Schwertfisch an Bord und bin natürlich mächtig stolz. Also gibt es in den nächsten Tagen Schwertfischsteak, Carpaccio und etwas Tartar. Wir gehen nach Porto Azzurro und finden natürlich auch einen Platz im Hafen, im Gegensatz zum Besuch vor 4 Wochen. Vor genau 10 Jahren waren wir bereits einmal hier mit einem Charterschiff mit Petra, Manfred und Carlos. Es hat sich nicht viel verändert in den Jahren. Wir fahren mit dem Beiboot in die glasklaren Buchten und gehen ausgiebig (inzwischen ist das Wasser eher erfrischend) baden und erkunden die Felsen und flachen Buchten. Wir erkunden das ehemalige Mafiagefängnis über den Felsen von Porto Azzurro. Die Italiener scheinen auf jeden Fall viele Gefängnisse in dieser Gegend nötig gehabt zu haben, z.B. auf Caparaia, auf Elba, auf Montechristo …. Von Porto Azzurro segeln wir bei passendem Wind weiter an der Südküste entlang nach Marina de Campo. Wir lassen die sehr schönen Buchten im Süden zum Ankern aus. Der Wind ist etwas böig und wir gehen gegen 18kn Wind in die Bucht von Campo. Tja, und dort gibt es nur 5-6 Liegeplätze ohne Mooring. Also Anker weit draußen fallen lassen und bei seitlichen Wind ran (es sind 2 Plätze frei). Geht alles gut und der Anker hält sehr gut. Aber die Liegekosten überraschen uns etwas - 5 Euro für Strom für 3 Tage, das war es. In der Bucht leihen wir uns zum ersten Mal Stand-up-Paddel Boards (SUPs) aus. Tolle Sache, kaufen wir uns vielleicht für nächstes Jahr. Ich fliege natürlich nach kurzer Zeit mal ins Wasser, Petra hält sich wacker. Campo ist ein schöner kleiner Ort mit putzigen Geschäften und schönen Osterias. Immer zu empfehlen. Eine paar Mitsegler verlassen Campo am Freitag bei N 4-5. Wir bleiben noch, um SUP‘s zu testen und den Ort zu erkunden. Wir erfahren später, dass viele umgekehrt sind auf Grund des Kap Effekts - am westlichen Kap haben die Crews dann 6-7 bei kappeliger Welle vorgefunden und das Kap nicht oder kaum geschafft. Wir gehen am nächsten Tag bei leichtem Wind um das Kap, fangen mal wieder einen ordentlichen Thunfisch und sehen eine Schule von kleinen Walen. Welch ein toller Tag.  Der Thunfisch verwandelt sich am Abend wieder in Carpaccio- super. Wir legen wieder in Marciana an und haben einmal Elba rund - leider ist es der 30.9. (ab 1.10. gehen die Liegegebühren auf ein Minimum runter, aber ich kann leider nicht runter handeln). Wir bleiben nur einen Tag und segeln bei trübem Wetter wieder nach Cecina. Na immerhin ist der Wind passend mit Ost 3- 4. Zum ersten Mal in diesem Jahr segeln wir bei Nieselregen und haben die Regeljacken an ! Und zum ersten Mal lohnt sich auch unser Kartenplotter, da die Sicht unter 4 Meilen sinkt.
Und damit beenden wir unsere Hauptsegelzeit 2017 - was ne geile Zeit seit April. Wir machen Beligou gründlich sauber, fahren zu den umliegenden Märkten, an meinem Geburtstag gehen wir ausgiebig in die Sassetta Therme. Der Besuch ist nur zu empfehlen, man badet in umwerfender Umgebung in natürlicher, warmer Therme unter blauem Himmel. Das Gebäude ist nach historischer Vorlage wie eine alte Burg gebaut. Die Therme hat begrenzte Platzzahl (finden wir sehr gut), daher ist eine vorab Reservierung per Telefon oder e-mail anzuraten. Am Abend gibt es natürlich ein tolles Florentiner Steak in den Bergen der Toscana. Ein paar Tage später verbringen wir 2 Tage im Hinterland. Zuerst geht es nach San Gimigniano und wir besuchen die Stadt der vielen Türme. Eine sehr schöne Stadt, und wir genießen natürlich auch hier die relative Leere mit wenig Touristen. So können wir die schönen Geschäfte und Osterien anschauen ohne permanentes Gedrängel. Danach geht es weiter nach Val de‘l Elsa. Wir sind total überrascht über die historische Stadt mit vielen alten Häusern, Kirchen, der Burg und dem gesamten Ambiente. Aber am meisten überrascht uns, dass die Stadt gänzlich leer ist, bis auf ein paar Wandergruppen. Val de‘l Elsa scheint wohl noch nicht ganz so bekannt zu sein und wir entdecken die Stadt auch nur durch Zufall. Wir fahren auch noch nach Siena und genießen auch hier die wunderschöne Stadt. Für die Nacht haben wir ein B&B im Palazzo Malaspina. Ein kleiner und verschlafener Ort mitten in der Toscana und wir müssen erst mal nachfragen, wo der Eingang zum Palazzo ist. Das B&B ist nur zu empfehlen mit schönem größen Zimmer mit Balkon und Blick über die Ebene und reichhaltigem Frühstück. Der Hauptgrund für die Übernachtung ist der Besuch am Abend bei Dario Cecchini in Panzano. Dario haben wir bereits vor 2 Jahren besucht und waren total begeistert. Eine Vorabreservierung ist immer notwendig. Man erscheint 20-30 Minuten vor acht, um bei lauter Rockmusik und Chianti und Vorspeisen auf der Strasse zu starten. Dann geht es auf die Dachterrasse oder im Winter ins Obergeschoss. Alle Besucher werden an langen Tischen verteilt, meist nach Nationalität. So saßen wir zwischen Deutschen und Italienern, mit denen wir uns den ganzen Abend ausgetauscht haben. Im Raum werden riesige Fleischstücke auf dem Grill auf den Punkt gegrillt und man isst 5 Gänge mit Wein und Beilagen den ganzen Abend lang. Ein tolles Event und ein geiles Essen. Bei Dario haben selbst namhafte Köche den Umgang mit Fleisch gelernt. Nach einem tiefen Schlaf im Palazzo besuchen wir am nächsten Tag Florenz. Zunächst geht es fernab der Touristenrouten in das alte Handwerkerviertel. Dann über verschiedene Brücken und Plätze in die sehenswerte alte Apotheke. Auch hier genießen wir die Bereiche, die mit nur wenig Touristen bevölkert sind. Am Abend kehren wir wieder zu Beligou zurück. In den nächsten Tagen wandern wir auch mal durch die Wälder der Toscana, wo wir neben vielen Mückenstichen auch ein paar Steinpilze mitkriegen. Am Abend in Butter gedünstet mit ein paar Frühlingszwiebeln - ausgezeichnet. Natürlich fahren wir auch nach Pisa. Neben dem schiefen Turm, den wir diesmal auf Grund der wenigen Touristen auch genießen können, schlendern wir durch die zahlreichen kleinen Gassen der Altstadt mit den Pizzerien, Bäckereien und kleinen Geschäften. Mitte Oktober beschließen wir, Beligou endgültig winterfest zu machen, obwohl man hier bei Temperaturen über 20°C noch lange segeln kann. Wir machen einen letzten Schlag bei schönem 2-3 und wollen auch am nächsten Tag noch einmal raus. Dies wird bei spiegelglattem Mittelmeer nur eine Motorfahrt, aber ein paar Meilen vor der Küste schalten wir den Motor ab und lassen uns ein wenig treiben. Außer einer kleinen Makrele geht leider nichts an den Hacken, die Makrele wandert wieder zurück ins Mittelmeer. So beenden wir ein wunderschönes Segeljahr, unser erstes langes Jahr im Mittelmeer. Die Segel wandern in die Segelsäcke und alles wird für den Winter vorbereitet.  
Zur Halloweenzeit schnitzen wir natürlich auch einen Kürbis und sind wahrscheinlich in Jahren das erste und einzige Schiff im Hafen mit einem Kürbis auf Deck. Es ist nun auch wieder die Zeit der Herbstfeste in der Toscana. In Bolgheri besuchen wir das Kastanienfest, geröstete Kastanien werden in der Stadt feil geboten und wir finden uns fast ausschließlich von Einheimischen umringt. Bei einer Flasche Rosé auf dem Dorfplatz genießen wir das rege Treiben. In Sasetta findet ein Eselpalio und natürlich auch der Verkauf von örtlichen Köstlichkeiten. Es kommt nun auch die Zeit der Olivenernte und das neue Olivenöl kommt auf den Markt. Wir fahren zu einem nahegelegenen Oliven- und Weingut und verkosten das neue Olivenöl. Köstlich. Dabei sind wir überrascht über eine Sorte, gepresst aus nur einer Art Oliven. Das Öl ist grasegrün und ausgesprochen lecker. Wir natürlich sofort eingesackt. Aus der Ferne in der Provence meldet sich immer häufiger der Mistral. Bedingt durch den Windschatten von Korsika bekommen wir zwar kaum Wind ab, aber eine lange Dünung schlägt an der Küste auf. Beligou und alle anderen Schiffe im Hafen rucken ordentlich an den Festmachern und wieder einmal machen sich die Ruckdämpfer positiv bemerkbar. Bei Rosigniano türmen sich die Wellen hoch auf zur Freude der Wellensurfer. Wir schauen uns auch die Brandung am Strand hinter der Steinmauer an und sind beeindruckt von den über 3 Meter hohen Brandungswellen vor uns. Eine unterschätzen wir allerdings vollständig - Petra rettet das Handy und sich mit einem Sprung und mein T-Shirt wird von den Steinen ins Wasser geschwemmt, kann ich aber später retten. Und so langsam geht auch die Trüffelzeit los. Leider hat der trockene Sommer und Herbst das Wachstum der Trüffel nicht gerade begünstigt und die Preise in die Höhe getrieben. Wir haben die trockene Zeit allerdings als sehr angenehm empfunden. Zum ersten Mal in unserem Leben probieren wir weißen Trüffel, den wir über handgemachte Spaghetti hobeln. Köstlich und gänzlich anders als schwarze. Aus Deutschland bekommen wir auch einige Bestellungen für unsere Rückkehr. Außerdem treffen wir nun viele Vorkehrungen für nächstes Jahr. Ein paar Roststellen an Deck werden beseitigt. Im Bad und in den Kabinen werden Leisten und Türen gestrichen. Wir messen Sonnensegel und Gerätebügel aus. Wir haben bei zwei Firmen im Hafen für Angebote nachgefragt, aber weder bei uns noch bei Lothar (haben wir über die Kreuzerabteilung kennen gelernt) kommt irgendwer mal vorbei, trotz mehrfacher Zusage und Termine. Bei unserem Nachbarschiff werden Metallarbeiten ausgeführt und ich frage mal bei der Firma nach- 3 Tage später habe ich ein passendes Angebot. Einige Tage später wird alles genau ausgemessen und bis spätestens März wird der Gerätebügel auf Beligou aufgebaut sein. Die Sonnensegel werden wir wohl in Deutschland bestellen.  Nun - so endet ein tolles Segeljahr, auch in der Toscana wird es zunehmend kälter und windiger und ein Besuch zur Weihnachtszeit in Deutschland ist angesagt. Das Schiff wird ausgeräumt und alles von Bedeutung kommt mit ins Auto.    
Besucher