Impressum und Copyright Webdesign by A. Graichen © - No copying or reproduction
Besucher
Wir machen wieder ein Segelboot aus Beligou Die    Masten    werde n    per    LKW     nach    Port    Napoleon    transportiert    und    landen    dort problemlos.   Ende   Oktober   bauen   wir   die   Masten   im   Hafen   wieder   mit   Salingen   und Seilen   zusammen.   Die   Decksbeleuchtung,   Funkantenne,   Splinte   und   Bolzen   und   sonstige Teile   werden   erneuert.   Anfang   November   werden   die   Masten   gestellt;   sehr   professionell und   ohne   einen   kleinen   Kratzer   an   Deck.   Zur   Verbindung   der   Masten   mit   dem   Maststag geht   es   im   Steiger   nach   oben.   Auch   im   Steiger   immer   noch   ziemlich   hoch   15   m   über   dem Wasser.   Aber   alles   klappt   bestens   und   wir   haben   wir   ein   Segelboot,   naja   wenn   auch   nur mit Masten ohne Segel, denn die sind noch in der Garage in Deutschland. Einige   Tage   später   nehmen   wir   Beligou   aus   dem   Wasser,   ebenso   professionell.   Und   dann sind   wir   doch   ziemlich   überrascht.   Trotz   der   vielen   Baumstämme   in   der   Maas,   die   wir gerammt   haben   und   der   vielen   Sandbänke   in   den   Kanälen   ist   gerade   mal   ein   wenig Antifouling abgerubbelt. Hätten wir nicht gedacht. Wir   entschließen   uns,   Beligou   bis   April   aufs   Trockene   in   Port   Napoleon   zu   stellen   und   in der   Zeit   mit   der   Familie   und   Freunden   Weihnachten,   Silvester   und   Karneval   zu   feiern.   Wir besuchen   natürlich   die   Boot   in   Düsseldorf,   gehen   Skifahren   und   bringen   auf   dem   Weg die   Segel   zum   Schiff.   Natürlich   schlagen   wir   auf   der   Boot   etwas   zu   mit   einem   neuen   Navi   von   Garmin,   Solarpanel   und   Produkten   zur   Seesicherheit,   wie   Seenotraketen   etc.   Neben den   permanenten   Navi´s   lade   ich   auch   noch   Navi   Apps    aufs   Tablet.   Aber   dennoch,   da   wir im   Bedarfsfall   nicht   von   der   elektronischen   Navigation   abhängig   sein   wollen,   kommen auch noch Hafenhandbücher und Papierkarten an Bord. Bin halt altmodisch. Die   Toilette   wird   komplett   ausgetauscht,   da   eine   neue   Toilette   billiger   ist,   als   eine   neue Pumpe   und   Dichtungen.   Hätten   nicht   gedacht,   dass   Schlamm   und   Sände   in   den   Kanälen so    aggressiv    sind.    Für    die    Temperaturen    von    Auspuff    und    Motor    entwerfe    ich    eine Alarmelektronik,   bei   der   die   Alarmtemperaturen   frei   gewählt   werden   können   und   die aktuellen    Temperaturen    stets    angezeigt    werden.    Bei    Bedarf    kann    jeder    gern    den Schaltplan   und   die   Bestückung   herunter   laden.    Wir   gönnen   uns   auch   noch   eine   weitere kleine   Kühlbox,   um   Lebensmittel   einzufrieren   (zusätzlich   zum   sehr   kleinen   Gefrierfach   im Kühlschrank).   Alles   in   allem   mal   wieder   eine   lange   Liste   an   neuer   Ausrüstung,   die   Stück für Stück auf Beligou wandert. Und   so   geht   es   wieder   mit   weiterer   Ausrüstung   Anfang   April   zu   Beligou.   Das   Schiff   wird gesäubert   und   poliert   und   neues   Antifouling   wird   aufgebracht.   Viele   Kleinigkeiten   werden installiert,    wie    Außendusche,    Regelelektronik,    Gefrierbox,    elektrische    Anschlüsse    für Solarpanels   etc.      Zwischendurch   haben   wir   auch   mal   Ruhe   vom   Mistral   mit   7-8   und   bei weniger    Wind    werden    die    Segel    nach    langer    Zeit    mal    wieder    gelüftet.    Unser    erster Probeschlag nach 3 Jahren.
Sieht von unten nie hoch aus, aber das Maststag in 15 m Höhe zu spannen, ist schon ein Nervenkitzel.
Wir   wollten   schon   recht   bald   aus   Port   Napoleon   los,   aber   leider   bläst   der   Mistral   konstant und   stark.   In   Deutschland   ist   kaltes   Regel-   und   Schneewetter   und   das   Tief   beschert   uns   im Hafen   Nord   7-9   Bft.   für   mehrere   Tage,   wenigstens   bei   sonnigem   und   warmen   Wetter.   Wir kaufen    ein,    machen    einiges    am    Schiff    und    erkunden    die    Camargue.    Als    der    Mistral langsam   zu   Ende   geht   und   wir   morgens   im   Hafen   vom   Duschen   kommen,   sind   viele   Leute mit    Beligou    beschäftigt.    In    einer    besonders    starken    Bö    hat    Beligou    den    Seitensteg abgerissen   und   mit   vereinten   Kräften   bekommen   wir   das   Schiff   im   Rest   der   Box   längsseits mit   dem   Stegrest   längsseits.   Die   Hafenleute   kommen   mit   einem   Motorboot   und   vertäuen den   Steg.   Danach   wird   unser   Festmacher   von   mir   mit   dem   Messer   gekappt.   Wir   haben einige    Schrammen    am    Schiff    und    achtern    ist    der    Lack    bis    auf    das    Metall    weg.    Aber insgesamt   schon   gut,   ein   Stahlschiff   zu   haben.   Wenigstens   liegen   keine   Schiffe   neben   uns, sonst   hätte   es   Bruch   gegeben.   So   verbringen   wir   die   Nacht   längsseits   an   8   Festmachern bei   weiteren   8-9   Bft   (gemessen).   Am   nächsten   Tag   ist   der   Mistral   endlich   vorbei   und   wir einigen   uns   mit   dem   Hafenbetreiber   und   der   Schaden   wird   behoben.   Nochmal   Glück gehabt, aber wir haben die Nase voll vom Mistral.
Am   21.4.   geht   es   dann   endlich   los.   Vielleicht   sind   wir   ja   doch   Weicheier,   aber   6   und   mehr   müssen   wir   nicht   unbedingt   haben. Ein   schöner,   wenn   auch   kalter   Tag   bringt   uns   zunächst   unter   Motor   an   die   Huk   vor   der   Bucht   von   Port   Napoleon   und   dann rauschen   wir   bei   S   4   unter   Genua   und   Groß   nach   Marseille.   Welch   ein   Luxus   im   Vergleich   zu   Holland.   3   Stunden   kaum   eine Änderung   der   Windstärke   oder   Richtung.   Und   das   ganze   unter   stahlend   blauem   Himmel.   Allerdings   ist   es   noch   ziemlich   kalt auf   dem   Wasser   und   Sweater   und   Jacke   müssen   her.   Auch   die   Sprayhood   bleibt   oben.   Dann   Ankunft   in   Marseille,   auch   wenn die   Liegegebühren   hier   ganz   schön   happig   sind.   Aber   was   solls.   Wir   besuchen   die   Märkte   und   Innenstadt   von   Marseille.   Tolles Flair mit einer interessanten Mischung an Leuten verschiedenster Nationalitäten. Tja   ..   eigentlich   war   unser   Plan,   nach   Spanien   zu   segeln   und   dann   über   die   Balearen   und   wieder   nach   Frankreich   zurück. Allerdings   hat   uns   der   dauernde   Mistral   etwas   die   Laune   an   Spanien   verdorben   und   wir   entscheiden   uns   für   östliches Frankreich und Italien. Wir werden sehen. Nachdem   wir   uns   Marseille   angesehen   haben,   segeln   wir   bei   achterlichen   3-4   durch   die   Inselwelt   der   Calanquen.   Tolle Landschaft,   leider   sorgt   eine   ordentliche,   alte   Welle   von   seitlich   achtern   für   ziemliches   Geschauckel.   Später   dreht   der   Wind auch   noch   auf   Ost   und   kommt   direkt   von   vorn,   leider   nicht   vorher   gesagt.   Naja,   unter   Motor   geht   es   nach   La   Ciotat   an   den imposanten   Felsen   an   der   Hafeneinfahrt   entlang.   Wir   bleiben   einige   Tage   in   La   Ciotat,   weil   ein   unangenehmes   Tief   durchgeht und neben viel Wind auch Temperaturen von unter 10°C und Regen bringt. 
Unsere   silberne   Hochzeit   verbringen   wir   ebenfalls   in   La   Ciotat   und   gehen   abends   super   gut   essen.   Eines   der   wenigen   Essen im   Restaurant   in   Frankreich,   da   wir   meist   lieber   selbst   kochen.   Ist   ja   auch   kein   Wunder   bei   dem   tollen   Angebot   auf   den hiesigen Märkten und Fleischern. Irgendwann   segeln   wir   dann   mal   weiter   Richtung   Ost,   naja   -   wir   schauckeln   uns   mehr   weiter,   denn   stets   steht   die   alte   Dünung vom   permanent   starken   Wind.   Vor   St.   Pierre   kracht   es   ordentlich   am   Rumpf,   aber   im   Kielwasser   taucht   nichts   auf.   Keine Ahnung,   wen   oder   was   wir   da   gerammt   haben.   Also   kurzer   Zwischenstop   in   St.   Pierre   zur   Überprüfung.   St.   Pierre   ist   ein   teurer Hafen   mit   nichts   drum   herum.   Eigentlich   nur   ein   Feriendorf.   Naja.   Insgesamt   bleibt   das   Wetter   recht   unbeständig.   Der deutsche   Wetterbericht   redet   vom   „Ringelrei   zweier   Tiefs   zwischen   Nord-   und   Südeuropa“.   So   bleibt   auch   das   Wetter   an   der Cote   D‘   Azur   unbeständig,   aber   wenigstens   mit   regelmäßiger   Sonne.   Wir   planen   halt   immer   wieder,   wann   wir   uns   wo   vor   dem nächsten   Wind   6-8   verkriechen   wollen.   An   einem   Tag   mit   etwas   weniger   Wind   geht   es   nach   Toulon.   Einheimische   empfehlen uns   den   Hafen   von   La   Seyne   in   der   Bucht   von   Toulon,   aber   der   liegt   so   weit   ab   vom   Geschehen.   Wir   nehmen   lieber   den Stadthafen.   Wir   sind   irgendwie   ziemlich   früh   im   Jahr   dran   und   so   entschließen   wir   uns,   einen   Liegeplatz   für   einen   Monat   in Toulon   anzunehmen   (kostet   in   der   Hauptsaison   weniger).   Wir   haben   Strom   für   die   Heizung,   die   Anfang   Mai   noch   recht   häufig an   ist.   Hier   erfahren   wir   auch,   dass   ein   Monat   nicht   von   Ankunft   zu   Abfahrt   ist,   sondern   vom   ersten   zum   letzten   eines   Monats. Wir   genießen   Toulon   und   den   tägliche   tollen   Markt,   fahren   ins   Umland,   waschen   unsere   Wäsche   in   Bandol   usw   usw.   Wir fliegen   für   eine   Woche   nach   Berlin,   um   Janine   zu   treffen   und   ein   Familientreffen   an   der   Müritz   zu   besuchen.   Der   Flug   von Nizza   nach   Berlin   geht   problemlos   und   in   Toulon   liegen   wir   in   einem   sicheren   (bewachten)   Hafen.   So   treffen   wir   Beligou   und unser Auto auch so unversehrt an, wie wir beide verlassen haben. Ein    paar    Mal    segeln    wir auch     in     der     Bucht     von Toulon.   Ein   Mal   stehen   wir senkrecht   im   Schiff,   weil   es einen   lauten   Knall   gibt   und   das   ganze   Schiff   erzittert.   Wir   haben   leider   auf   Kanal   16   nicht   richtig   zugehört.   Das   Militär   testet Unterwassermunition und kündigt die Explosionen an. Alle weiteren Versuche hören wir genauer ab. Die   Wasseroberfläche   ist   voll   von   kleinen   „Blättern“.   Mit   dem   Eimer   hole   ich   ein   paar   heraus   und   wir   machen   auch   ein   Bild davon.    Über    das    Internet    bringen    wir    in    Erfahrung,    dass    es    sich    um    Segelpolypen    handelt,    Tierchen,    die    aus    vielen verschiedenen Tierchen (Polypen) bestehen. Ein Teil steht aus dem Wasser heraus und damit „segelt“ der Polyp. Nach   einem   Monat   geht   es   weiter   bis   nach   Porquerolles.   Sehr   schöne   Insel,   Hafen   und   Ankerbuchten.   Allerdings   auch ziemlich   touristisch   -   es   ist   die   Vatertagswoche   und   die   Zubringerboote   aus   Hyere   sind   voll.   Am   nächsten   Tag   segeln   wir   in längerem   Schlag   in   die   Bucht   von   St.   Tropez.   Der   Wind   ist   erst   leicht   und   es   geht   unter   Motor   weiter,   später   rauschen   wir unter   allen   Segeln   weiter.   Der   Wind   nimmt   weiter   zu   bis   auf   schöne   achterliche   5.   Leider   haben   einige   den   Wind   unterschätzt und so reissen einige Spinnaker und lösen sich in Fahnen auf. Wir   legen   in   St.   Maxime   gegenüber   von   St.   Tropez   an   -   schöner   kleiner   Hafen.   Wir   haben   uns   vorher   telefonisch   angemeldet, sodass   wir   einen   Platz   finden.   Andere   werden   leider   abgewiesen.   Von   St.   Maxime   aus   fahren   wir   mit   dem   Fahrrad   nach   Port Grimaud.   Wir   finden   den   Hafen   schrecklich.   Alles   nur   künstlicher   Hafen   mit   Tonnen   von   Touristen.   Wie   gut,   dass   wir   dort   nicht angelegt   haben.   Zum   Pfingstwochenende   geht   es   mit   dem   Bus   nach   St.   Tropez.   Der   Markt   ist   nicht   besonders   schön   und überlaufen   und   die   Stadt   ist   voll   von   Touristen.   Es   haben   2   Kreuzfahrtschiffe   vor   St.   Tropez   angelegt   !   Nach   einer   Stunde nehmen wir bereits wieder den Bus zurück. Eigentlich ist der Hauptgrund für unseren Aufenthalt mal wieder der Mistral.
Der   bleibt   dieses   Mal   auch   nur   2   Tage   und   wir   segeln   weiter   Richtung   Cannes.   Inwischen   werden   die   kleinen   Helikopter   über uns   mehr.   Die   meisten   Häfen   sind   leider   bereits   gut   voll   und   wir   finden   einen   schönen   Platz   in   Porte   de   Golfe   Juan.   Der Gemeindehafen   ist   wesentlich   preiswerter,   als   der   Privathafen,   aber   dennoch   sind   wir   total   überrascht.   Der   Hafen   gehört   zu einer   Gemeinschaft   mit   Cannes,   Nizza   und   anderen   Häfen   an   der   Riviera   und   in   dem   verhältnismäßig   niedrigen   Preis   sind Vergünstigungen   für   Restaurants   und   kostenlose   e-Bikes   enthalten.   Das   wollen   wir   nutzen.   Und   so   radeln   wir   am   nächsten Tag   nach   Cannes.   Tolle   Stadt   und   natürlich   finden   wir   wieder   die   Markthalle   mit   einem   tollen   Angebot   und   einer   geilen Atmosphäre.   Auch   einfach   nur   ein   bisschen   Siteseeing   an   der   Uferpromenade   ist   wirklich   toll.   Aber   am   meisten   beeindrucken natürlich die Megayachten, die zu Hauf an der Kaimauer liegen. Am   Abend   ist   Hafenfest,   nur   für   die   im   Hafen   liegenden   Leute,   und   wir   sind   mit   eingeladen.   Überraschung,   alles   kostenlos und geile Musik. Also erst mitten in der Nacht zum Schiff. Am   nächsten   Tag   nehmen   wir   wieder   die   e-bikes   und   düsen   nach   Antibes.   Sehr   schöne   Stadt   mit   kleinen   Gässchen   und   - natürlich-   einer   tollen   Markthalle.   Auf   den   Rückweg   um   Cap   Antibes   herum   kommen   wir   an   vielen   gigantisch   großen   Villen vorbei.   Aber,   keine   500   Meter   am   Ufer   eine   tolle   kleine   Bucht   mit   Tischen   von   Privatleuten   (es   ist   Sonntag)   und   einfaches Leben   inmitten   der   Million   Euro   Villen.   Zwischendurch   holen   wir   den   Wagen   nach   und   fahren   in   die   Bergdörfer   im   Hinterland. Erstaunlich,   wie   man   die   Häuser   auf   die   Felsen   gesetzt   hat   und   alles   nur   zu   Fuss   in   den   engen   Gassen   besucht   werden   kann. Grass   ist   auch   an   der   Reihe,   gefällt   uns   aber   nur   mäßig.   Uns   gefällt   es   hier   so   gut,   dass   wir   noch   einen   weiteren   Tag verlängern und nochmal nach Antibes fahren (natürlich mit den Elektrobikes). Schließlich   geht   es   unter   Segeln   weiter.   In   der   Bucht   von   Golfe   Juan   liegt   die   Eclipsse   vor   Anker,   die   Yacht   von   Abramovich. Schon   erstaunlich,   welch   ein   Riesenschiff   nur   von   einem   Privatmann   finanziert   wird.   Wir   segeln   an   Nizza   vorbei   und   gehen   in die   Bucht   von   Villefranche   in   gleichnamigen   Hafen.   Der   Hafen   ist   recht   eng,   aber   direkt   unter   der   Steilküste   sehr   malerisch. Am   nächsten   Morgen   radeln   (auch   Villefranche   hat   e-bikes   kostenlos   im   Programm)   wir   nach   Nizza.   Tolle   Altstadt   und   Märkte und nicht annähernd so voll wie St. Tropez. Abends gibt es natürlich Salat Nicoise auf dem Schiff. Bei   leichtem   Wind   geht   es   weiter   in   Richtung   Italien   an   Monaco   und   Monte   Carlo   vorbei.   An   der   Grenze   zum   Flaggenwechsel ist   natürlich   ein   Blubberwasser   angesagt   und   im   Hafen   von   San   Remo   knallt   der   Champagnerkorken.   Allerdings   sind   wir überrascht   über   die   Liegegebühren.   San   Remo   ist   mit   Abstand   der   teuerste   Hafen,   sogar   mehr   als   Cannes   oder   St.   Tropez. Aber   dennoch,   nur   ein   paar   Meilen   in   Italien   und   schon   verändert   sich   die   Architektur   und   das   Angebot.   Wir   besuchen   die Markthalle   mit   dem   überquellenden   Angebot,   besuchen   die   kleinen   Gassen,   die   sich   zur   Zitadelle   hoch   winden   und   leider inzwischen    doch    sehr    zerfallen.    Sehr    schön    ist,    dass    zu    jedem    Wein    oder    Bier    noch    ein    Vorspeisenteller    dazu    kommt, kostenlos.   Eben   Italien   und   Dolce   Vita.   Ich   wollte   immer   schon   mal   nach   San   Remo,   60er   Jahre   Flair   einer   ehemals   mondänen Stadt   des   Jetset.   Aber   irgendwie   ist   nicht   mehr   viel   davon   geblieben.   Nur   das   Casino   und   einige   prachtvolle   Hotelbauten zeigen noch von der alten Zeit.
Zwischendurch kündigt sich mal wieder starker Wind an, allerdings nur für einen Tag und so verlängert sich unser Aufenthalt in San Remo doch noch etwas. Ich hole des Wagen nach und wir besuchen die Bergdörfer Dolceaqua und Bussana Vecchia auf Empfehlung der sehr netten und deutschsprachigen Hafenmeisterin von San Remo. Bussana Vecchia wurde durch ein Erdbeben zerstört und von Künstlern auf den Resten der Mauern wieder liebevoll aufgebaut. Es ist toll durch die engen Gassen an Künstlerwerkstätten vorbei zu schlendern. Von Dolceaqua war schon Claude Monet begeistert. Die engen Gassen schlängeln sich zu Zitadelle empor und wir sind fasziniert von engen Gassen und hohen alten Häusern um uns herum. Man fühlt sich ins Mittelalter versetzt, wären nicht überall neue Stromleitungen. Je weiter wir von Cannes und San Remo weg kommen, um so entspannter wird das Segeln. Bei St. Tropez und Cannes etc. fahren nur Motorboote mit digitaler Steuerung, wenig Gas im Hafen, Vollgas draußen. Und aus irgendeinem unbekannten Grund müssen die in nächster Nähe zu Seglern ranrauschen. Also, viele stinkende, laute und Wellen machende Idioten. Nun, ab San Remo geht es weiter und wir segeln und motoren an Imperia vorbei nach Alassio, der erste Hafen hinter Capo Mele. Auch hier sind wir erstaunt über die Hafengebühren, obwohl der Hafen ja nun nicht gerade toll ist und weit außerhalb der Stadt liegt. Aber leider ist die Ligurische Küste zum Ankern nur mäßig geeignet. Na egal, ist halt so. Zwischendurch setzen wir endlich auch mal den Blister und kommen unter 100 qm zügig voran, bis der Wind einschläft. Alassio ist eine tolle Stadt an der Rivera mit kleinen Gassen in der Altstadt und vielen schönen Geschäften. Inzwischen merken wir auch die Sommerferien mit vielen Italienern in den Städten. Aber die Häfen sind immer noch nicht zu voll. Wir fahren (weil spiegelglatte See) am nächsten Tag weiter nach Finale Ligure. Zum ersten Mal in unserem Segelleben habe ich noch nicht einmal die Persennings von den Segel abgemacht, weil der Wetterbericht von Wind 0-1 spricht und dies auch so bleibt. Das Mittelmeer ist fast wie ein Teich. Die Hafeneinfahrt von Finale Ligure ist ziemlich versandet und wir müssen uns genau an die Mitte halten. Aber ok. Auch hier eine schöne Altstadt mit alter Piazza und viel Atmosphäre. Nach 2 Tagen segeln wir weiter nach Savona. Komischer Segeltag. Segel rauf, Segel runter, mehr Wind, weniger Wind, leichte Dünung und dann wieder ziemliche Wellen. Dazu dann blauer Himmel und fast schon Nebel. Der Hafen von Savona ist recht laut aber irgendwie schön. Die Marineros von Savona sind sehr freundlich und die alte Stadt hat ein tolles Flair einer mittelgroßen Stadt. Am Wochenende ist ab 22:00 Uhr hier der Bär los, Musik und Tanz und Aufführungen. Wenn ich so unsere Seiten zurück verfolge, lese ich nur irgendwas von Märkten und Markthallen - stimmt; wir lieben die Märkte und Markthallen in Frankreich und Italien. Keine Ahnung, wie viele wir besucht haben, aber einfach nur megageil. Da einige Tage in Savona viel Wind angesagt ist, fahren wir einfach mal für eine Woche wieder nach Hilden. Wie der Hafenmeister berichtet, ist auch tatsächlich viel Wind und Wellen zu verzeichnen. Familie und Freunde sind überrascht uns zu sehen und es wird eine volle Woche. Nach der Rückkehr geht es über ein spiegelglattes Mittelmeer nach Genua. Eine tolle Stadt mit einer verwinkelten Altstadt mit vielen kleinen schmalen Gassen. Nicht alles sieht vertrauenerweckend aus. Viele Schwarze und Prostituierte stehen herum und quatschen uns an. Die Stadt ist am Hügel gebaut und viele Aufzüge und Schrägbahnen erleichtern den Weg nach oben, und das zu einem Spotpreis. Und natürlich besuchen wir viele Märkte und tolle Plätze. Unser Liegeplatz in der Marina Porto Antico liegt ausgesprochen zentral mitten in der Stadt. Und wie so oft .. aus geplanten 2 Tagen Aufenthalt werden auch hier wieder mehr. Wir sind hier am nördlichsten Punkt unserer Reise im Mittelmeer in diesem Jahr. Hiermit verlassen wir langsam Ligurien und wollen die toskanische Küste runter. In Genua geht noch ein heftiges Gewitter aus uns nieder, die Welt geht für 2 Stunden unter. Und so schlagen wir ein neues Kapitel auf - auf nach Süden an der italienischen Küste entlang.
Die Italiener lieben die Kommunikation und die Enge am Strand.
Erste Erfahrungen eines Nordseeseglers im Mittelmeer Wetter: Irgendwie bin ich mit dem Mittelmeerwetter noch  nicht vertraut. Der Barograph schreibt 3 Wochen fast eine gerade Linie, aber Wind und Wetter ändern sich schon etwas. In der Nordsee folgt man jeder Barographenkurve, besonders wenn sie nach unten zeigt. Naja, da komme ich schon noch dahinter. An das Wolkenbild und Dunst gewöhnt man sich schon schneller. Man muss nur akzeptieren, dass aufquellende Wolken über Land zur Thermik gehören und dass trübes Wetter konstante Wetterlage bedeutet. In der Nordsee ist man bei aufkommend trübem Wetter eigentlich immer etwas alarmiert. Es gibt ganz gute Bücher über das Mittelmeerwetter, aber leider sind gewohnheitsmäßige Deutungen nicht so leicht zu eliminieren. Anlegen: „Römisch-katholisches“ Anlegen mit dem Heck zuerst ist zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, schließlich ist man aus dem Norden das Längsseitsgehen am Steg gewohnt. Aber man gewöhnt sich eigentlich recht schnell daran, mit dem Heck zuerst anzulegen. Dabei helfen manchmal die benachbarten Schiffe und Skipper, insbesondere bei seitlichem Wind. Wichtig ist aber eine passende, gute Gangway zum Steg. Wir konnten eine Gangway von Prasolux gebraucht kaufen und bei der Firma aufarbeiten lassen. Die erschien uns erst mit 2 Meter Länge ziemlich überdimensioniert, aber in verschiedenen Häfen hat sich dies als ganz ok herausgestellt. Insbesondere ist die Gangway sehr stabil und mit dem Boot verbunden, wodurch der Übergang sicher und leicht wird. Beim Maststellen haben wir ein zusätzliches Seil nach achtern angebracht, um die Gangway zu heben und auszurichten. Festmacher: In Toulon haben wir uns 2 Festmacher achtern machen lassen. In den Häfen besteht eine permanente Bewegung durch Wind und Wellen, Fähren und andere Schiffe. Dafür sind achterliche Festmacher mit Ruckdämpfer sehr sinnvoll. Wir haben uns für Federruckdämpfer aus Edelstahl entschieden. Dazu noch jeweils eine 0,50 m lange Kette. So kann der Festmacher entweder mit der Kette um einen Poller etc festgemacht werden oder ohne Kette mit Schäkel. Diese Festmacher haben wir fast allen anderen Mittelmeersegler abgeguckt, keine Erfindung von uns. Klimanlage: Jetzt im Sommer steigt die Temperatur in der Kabine doch auf über 31 °C. Eine Klimanalgae ist teuer und benötigt entweder ein Splitgerät oder eine Wasserkühlung mit Borddurchlass oder einen Schlauch nach draußen. Wir haben uns für einen Luftkühler entschieden. Aus einem Wassertank fördert  dabei ein Laufband aus Netz Wasser vor einen Ventilator und die Verdunstungskälte kühlt den Raum. Wir haben damit tatsächlich 2-3 Grad geschafft und es fühlt sich echt kühler an, wahrscheinlich wegen der Feuchtigkeit. Es gibt dabei kleine Geräte für den Segler für teures Geld. Wir haben einen Größeren im Elektromarkt gekauft. Nimmt etwas mehr Platz ein, aber ist auch effektiver.